73,9% der Kleinanlegerkonten bei MarketsX verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Börsenlexikon

Goldreserve (gold reserve; bullion reserve)

Wenn nicht anders definiert, der Bestand an Barrengold bei einer Zentralbank als Teil der Währungsreserve. Sie dient dazu, in Notfällen eingesetzt werden zu können. Denn Gold ist weltweit sofort verkäuflich und gegen jede andere Währung (und auch Ware!) eintauschbar. Freilich lässt sich nicht objektiv bestimmen, wieviel Prozent der Währungsreserven einer Zentralbank in Gold und welcher Anteil in einer international anerkannten Leitwährung (heute praktisch USD und EUR, in geringem Masse auch CHF) gehalten werden sollte. Ende 2005 hielt die Zentralbank der USA 67,5 Prozent ihrer Reserven in Gold, Deutschland 50 Prozent und Japan nur 1,4 Prozent. Der unbestrittene Vorteil des Goldes gegenüber Devisenreserven ist, dass es sich um einen Sachwert handelt, während der Wert (die Kaufkraft) jedes ausländischen Zahlungsmittels von der Politik eines Landes (im weitesten Sinne) abhängt. Siehe Banking-Theorie, Currency-Theorie.© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe G


Alle Begriffe von A bis Z:    | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73,9% der Kleinanlegerkonten bei MarketsX verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.